Download Das Nibelungenlied by Hermann Stodte PDF

By Hermann Stodte

Show description

Read Online or Download Das Nibelungenlied PDF

Similar ancient & medieval literature books

Decimus Laberius: The Fragments

This can be a newly revised, severe textual content of the fragments attributed to the Roman knight and mimographer Decimus Laberius, a witty and crudely satirical modern of Cicero and Caesar. Laberius could be the main celebrated comedian playwright of the overdue Republic, and the fragments of performs attributed to him include the overpowering majority of the extant facts for what we conventionally name 'the literary Roman mime'.

Pliny's Praise: The Panegyricus in the Roman World

Pliny's Panegyricus (AD a hundred) survives as a special instance of senatorial rhetoric from the early Roman Empire. It deals an eyewitness account of the final years of Domitian's principate, the reign of Nerva and Trajan's early years, and it communicates a close senatorial view at the behaviour anticipated of an emperor.

The Science of Sensibility: Reading Burke's Philosophical Enquiry

Attracting philosophers, politicians, artists in addition to the informed reader, Edmund Burke’s Philosophical Enquiry, first released in 1757, was once a milestone in western pondering. This edited quantity will take the 250th anniversary of the Philosophical Enquiry as an party to re-examine Burke’s prominence within the background of principles.

Livy: The Early History of Rome, Books I-V

With stylistic brilliance and old mind's eye, the 1st 5 books of Livy's huge heritage of Rome checklist occasions from the basis of Rome in the course of the historical past of the seven kings, the institution of the Republic and its inner struggles, as much as Rome's restoration after the fierce Gallic invasion of the fourth century B.

Extra resources for Das Nibelungenlied

Example text

Der König selbst verhieß Ein sicheres Geleite. Da waren sie sehr froh. Zuletzt erging des Königs Abschied gar stolz und würdig so: „Sagt euren Herrn, sie täten wohl besser ganz Verzicht Auf ihre schlimme Heerfahrt. Die Drohung schreckt uns nicht. “ 157–165 (163) 32 Reiche Geschenke nahmen sie fröhlich. Eilig ging Nach Dänemark die Reise. Doch Lüdegast empfing Ungern die üble Botschaft. Unglaublich schien sie fast, War doch auf trotzige Abwehr der stolze Däne nicht gefaßt. Von manchem kühnen Manne fern im Burgundenland Erzählten sie, auch daß sich ein Held darunter fand, Siegfried sei er geheißen.

Kaum, daß er sich besann, Gab Siegfried fest zur Antwort: „Der Handel stünd’ uns übel an! Laßt ledig die Gefangenen von hinnen ziehn nach Haus, Auch ohne Geld. “ Damit ging er und sprach: „Dem Gold, das ihr uns bietet, – wir fragen nichts danach. Versprecht es in die Hand mir, daß ihr den Frieden wahrt. “ Abschied erbaten endlich die Gäste. Von Kriemhild Und Ute nahmen Urlaub sie alle dankerfüllt. Die Zelte wurden stille, die Kammern mählich leer. Nur die Verwandten blieben vereint zu freundlichem Verkehr.

Eifrig entgegen kam Ein Dienerschwarm, der höflich die Pferdezügel nahm, Und dienstbereit, die Schilde vom Arm zu nehmen, stand, Gebührend zu empfangen die Gäste in der Herrin Land. “ Doch Hagen lehnt’ ab: „Das sei verwehrt! Die tragen wir stets selber. “ Doch Siegfried mahnte dringend, die Sitte bleibe hier gewahrt. „Man hat am Isensteine von je den Brauch gehegt, Daß nie ein Gast die Waffen behält und bei sich trägt. “ Darauf gab man die Waffen. Doch war es nicht nach Hagens Sinn. Dann bot man Wein zum Willkomm den Gästen freundlich an.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 12 votes